Home Bücher-MixRezensionen/ReviewsHistorischer Roman Die Tochter des Malers von Gloria Goldreich

Die Tochter des Malers von Gloria Goldreich

von Franzi
9 Kommentare

Als Ida, die behütete Tochter des Ausnahmekünstlers Marc Chagall, sich im Paris der 1935er Jahre in den Studenten Michel verliebt, steht ihre innige Beziehung zu ihrem Vater auf dem Spiel. Als Frankreich von den Deutschen besetzt wird, droht ihrer Familie tödliche Gefahr, was Marc Chagall aber durch die blinde Hingabe an seine Kunst verleugnet. Bald muss Ida das Zepter in die Hand nehmen und sich entscheiden – zwischen ihrem eigenen Lebensweg und der Rettung ihres Vaters.

„Die Tochter des Malers“ ist ein bibliografischer Roman über Ida, die Tochter des berühmten Malers Marc Chagall. Gloria Goldreich schafft es, streng chronologisch das aufrüttelnde, bewegende, stürmische Leben von Ida zu erzählen, ohne den Leser zu langweilen. Sie webt geschickt die historischen Geschehnisse, die Zeit rund um den Zweiten Weltkrieg und die Verbindung der Familie Chagall, insbesondere die von Marc, zur Religion und Kunst mit ein.

Während die Beziehung zwischen Ida und Marc und vor allem Idas Leben und der Weg von einer behüteten, verhätschelten Tochter zu einer starken Frau im Vordergrund des Buches steht, bringt uns Goldreich die Kunst Chagalls und die Bedeutung dahinter näher ohne das es die Erzählung stört und wie aus dem Lehrbuch wirkt.

Wir tauchen in das Leben der Chagalls im Jahr 1935 ein, als Ida in einem Ferienlager den jungen Studenten Michel kennenlernt, der ebenfalls der Sohn russischer Juden ist. Er und seine Familie werden jedoch von den Chagalls aufgrund ihrer Armut verachtet. Ida wird schwanger und von ihren Eltern zur Abtreibung oder Hochzeit mit Michel gezwungen, weil sonst das Ansehen ihrer Familie auf dem Spiel steht. Dieser Moment in Ida’s Leben ist der Wendepunkt in der Beziehung von Ida zu ihrem Vater, auch wenn sich die Wandlung sehr langsam vollzieht.

Während der Kriegsjahre erleben wir, wie Ida verzweifelt versucht, ihre Eltern zu retten, sie zum Exil in Amerika zu überreden. Vom behütenden und verwöhnten Kind wird sie zu einer Frau, die kämpfen kann. Zu einer, die genau weiß, wie sie ihre Reize einsetzten kann, um ihr Überleben zu sichern. Sie ist augenscheinlich stark, unabhängig, teilweise sogar arrogant und ist nicht immer ein sympathischer Charakter. Das Wohl ihres Vaters und ihrer Mutter steht über allem, sogar über ihrem eigenen Leben. Nach und nach wird sie diejenige, die das Leben ihres berühmten, aber sehr naiven, realitätsfremden und arroganten Vaters regelt. Dabei merkt er kaum, was Ida alles tut. Sie versucht verzweifelt, Wörter der Anerkennung zu bekommen. Diese Abhängigkeit spiegelt sich bis zur letzten Zeile des Buches wieder. Dieser Kampf der jungen Ida, ihrem Vater gerecht zu werden und dennoch ihre eigene Liebe, ihr eigenes Leben zu finden.

Goldreich hat die Charaktere Ida und ihre Eltern sehr authentisch und vielschichtig gezeichnet. Es ist, als erlebte man all diese Jahre gemeinsam mit ihnen. Als würde man mit ihnen an einem Tisch sitzen. Sie hat hervorragend Recherchearbeit geleistet und gibt uns einen tiefen Einblick in das Leben dieser einzigartigen Frau, die so unfassbar stark und unabhängig wirkt und doch zerbrechlich ist. Ida war dabei nicht immer sympathisch aber beeindruckt durch ihre unablässige Loyalität gegenüber ihrer Familie. Zwar wirkt das Buch an mancher Stelle etwas zu aufgebauscht, während die letzten Jahre auf wenige Seiten gequetscht werden, dennoch konnte es mich durchgehend unterhalten. Die szenischen Beschreibungen sind großartig. Goldreich schafft es stets, die momentane Atmosphäre zu transportieren. Dieses stetige Gefühl der Bedrohung und die Todesangst im Zweiten Weltkrieg und später das berauschende Gefühl des Umbruchs, der dennoch von der Vergangenheit überschattet ist, haben mich gebannt.

Gloria Goldreich zieht uns mitten in das bewegende, aufregende, stürmische Leben von Ida und Marc Chagall. Dank ihr dürfen wir Ida auf ihrem Weg eines überbehüteten Kindes zu einer starken, kämpferischen, aber dennoch zerbrechlichen Frau begleiten. Ein authentischer, vielschichtiger, biografischer Roman, der hervorragend recherchiert ist, uns Geschichte und Kunst näher bringt und mich trotz zwischenzeitlicher Längen gut unterhalten konnte.

Gute Unterhaltung/Lektüre

Werbung – Angaben zum Buch: Aufbau Verlag, 592 Seiten, 2015, Übersetzung: Kathrin Bielefeldt, ISBN: 979783746631820

9 Kommentare

Related Posts

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Unabhängige Verlage im Frühjahr 2018 - meine Favoirten Teil II | Lovely MixWarum ich lese - Den eigenen Horizont erweitern | Lovely MixRendezvous im Café de Flore von Caroline Bernard | Lovely MixMeine #Buchpassion - Die Welt der Bücher möchte ich nie mehr missen | Lovely MixParis, du und ich - Adriana Popescu | Lovely Mix Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Die Tochter des Malers – Gloria Goldreich […]

Kerstin
Gast

Hej Franzi,
ich kann auch nur schwer ein Buch aus der Hand legen. In meine Handtasche muss fast immer ein Buch. Man kann ja nie wissen wo man Platz zum Lesen findet. Ich freue mich, dass ich über den Kommentiertag heute bei dir gelandet bin.
LG Kerstin

trackback

[…] Die Tochter des Malers – Gloria Goldreich – 576 Seite – 4 Herzen […]

trackback

[…] sags euch, nach nicht mal 50 Seiten war ich hin und weg. Ich MUSS nach PARIS..JETZT. Schon seit ich „Die Tochter des Malers“ und „Madame Picasso“ gelesen habe, möchte ich unbedingt einmal das Paris erleben, dass auch […]

trackback

[…] nicht angefangen, mich für Themen über den Tellerrand hinaus zu interessieren – dank „Die Tochter des Malers“ oder „Madame Picasso“ will ich mehr über Kunst und die Lost Generation wissen. […]

trackback

[…] hauen. Das Cover und die Beschreibung haben mich an die Bücher „Madame Picasso“ oder auch „Die Tochter des Malers“ erinnert, die mich begeistert hatten. Bernard kann hier leider nicht […]

trackback

[…] Denn, lesen bildet eben, egal ob man nun weiter gräbt oder nicht. So schaffte es beispielsweise Die Tochter des Malers von Gloria Goldreich, dass ich mehr zu Chagall und seinen Werken wissen wollte, nach Madame Picasso von Anne Girard war […]

trackback

[…] ich Bücher wie “Die Tochter des Malers” oder “Madame Picasso” gelesen habe, liebe ich es, in das Leben der Künstler im […]