Home Bücher-MixRezensionen/ReviewsKrimi Die andere Hälfte der Hoffnung – Mechthild Borrmann

Die andere Hälfte der Hoffnung – Mechthild Borrmann

von Franzi
5 Kommentare

Matthias Lessmanns Leben ist von einer Sekunde auf die andere vollkommen auf den Kopf gestellt: Als ein frierendes Mädchen plötzlich barfuß und leicht bekleidet auf seinem Hof steht. Der Bauer nimmt das junge Mädchen auf und gewährt ihr Schutz vor ihren Verfolgern. Dadurch gerät er mitten hinein in eine Geschichte voller Korruption, Gewalt und Menschenhandel.

Währenddessen wartet Walentyna verzweifelt darauf, dass ihre Tochter zurückkehrt. Sie hat seit Monaten nichts mehr von ihr gehört. Sie scheint spurlos verschwunden, wie viele andere Studentinnen, die nach Deutschland ausgewandert sind. Um das Warten erträglicher zu machen, beginnt sie, ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben.

Mechthild Bormann schreibst sehr schlicht und schnörkellos. Und dennoch hat sie es geschafft, dass ich das Buch in nur wenigen Stunden gelesen habe. Mit „Die andere Hälfte der Hoffnung“ hat sie mich vom ersten Satz an in Atem gehalten. Eine Kriminalgeschichte, die durchweg spannend und unfassbar ist. Aber das Buch ist viel mehr, es ist ein Zeitzeugnis der Geschehnisse in Terschnobyl und ein Zeugnis von den Folgen dieser Katastrophe. Es ist eine tragische und ergreifende Familiengeschichte. Eine Geschichte, die unter die Haut geht.

Trotz dieser drei so unterschiedlichen Erzählstränge wirkt das Buch keineswegs überfrachtet. Denn Borrmann ist eine hervorragende Komposition aus diesen drei Sichten gelungen. Die kriminalistischen Aspekte laufen nahtlos in die zeitgeschichtlichen Geschehnisse und das Familienschicksal Walentynas über. Sie schreibt uns ihre Erinnerungen an ihr Leben und besonders die Jahre rund um die Tschernobyl-Katastrophe auf.

Ich schreibe, weil ich darauf hoffe, dass du diese Zeilen einmal lesen wirst. Wider aller Vernunft halte ich dem Schicksal dieses Heft wie einen Köder hin. Weil ich es nicht ertrage, untätig zu sein. Weil ich es nicht ertrage, ohne Hoffnung zu sein.
S. 104

Sie schreibt für ihre Tochter. Die Tochter, die seit Monaten spurlos verschwunden ist. Die in Deutschland studieren und arbeiten wollte und seit dem kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hat.

Gleichzeitig erleben wir in einem anderen Handlungsstrang eine packende Kriminalgeschichte. Als ein frierendes, leicht bekleidetes Mädchen auf dem Hof von Matthias Lessmann auftaucht. Dessen Leben ab diesem Moment für die nächsten Monate vollkommen durcheinander kommt, der aber auch aus seiner Litanei entkommt. Und der in einer Geschichte landet, die grauenvoller nicht sein könnte und die leider auch harte Realität ist. Eine Geschichte voller Korruption und Menschenhandel, in denen sich reiche Menschen mit viel Einfluss die Not der Kinder der Terschnobyl-Opfer, die alle an der Armutsgrenze vollkommen ohne Perspektive in der Ukraine leben, zunutze machen, um sie auszubeuten und zur Prostitution zu zwingen.

Mechthild Borrmann verwebt die Geschichte des hilflosen, fliehenden Mädchens, mit der Geschichte von Leonid, der in der korrupten Miliz verzweifelt versucht den Fall der verschwundenen Tochter von Walentyna aufzuklären. Diese gehen wiederum lückenlos und perfekt in die Lebensgeschichte Walentynas über. Eine gelungene Kombination, die mich unterhielt, packte und allen voran sprachlos machte und mich tief ergreifen konnte.

Highlight

Werbung – Angaben zum Buch: Droemer, 308 Seiten, 2015, ISBN: 978-3-426-42572-5

5 Kommentare

Related Posts

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Unabhängige Verlage im Frühjahr 2018 - meine Favoriten Teil III | Lovely MixSparstrumpfchallenge | Lovely Mix[Challenge] SuB Abbau Extrem | Lovely MixFranzi S.Jen Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Jen
Gast

Hallo! Von dem Buch habe ich noch gar nichts gehört, aber es klingt nach einer echt interessanten und berührenden Geschichte. Die paar Sätze, die du hier aus dem Buch herausgenommen hast, hören sich jedenfalls schon mal sehr vielversprechend an. Mir gefällt der Schreibstil wirklich gut. Und ich finde auch das Cover total toll. Es strahlt schon absolut die Atmosphäre aus, die ich mir von dem Buch jetzt erwarten würde. Ist gleich mal auf meine Wunschliste gewandert 🙂
Liebe Grüße, Jen

trackback

[…] Die ander Hälfte der Hoffnung – Mechthild Borrmann […]

trackback

[…] Die andere Hälfte der Hoffnung – Mechthild Borrmann […]

trackback

[…] Viele Autoren aus dem Verlag haben bereits deutsche Krimi Preise gewonnen, wie beispielsweise Mechthild Bormann, von der ich auch schon mal ein Buch gelesen hatte und es großartig fand. Neben deutschsprachigen […]