Home Bücher-Mix 4 Mal Sherlock von Franziska Franke

4 Mal Sherlock von Franziska Franke

von Franzi
2 Kommentare

Franziska Franke lässt schon seit einigen Jahren den berühmten Meisterdetektiv auferstehen. Eingestiegen bin ich erst bei Buch 5 und habe bisher 4 Bücher aus ihrer Feder gelesen von insgesamt glaube ich 10. Wie es ihr gelingt, meinen geliebten Sherlock Holmes auferstehen zu lassen und welche Abenteuer er erlebt, zeig ich euch hier:

Fangen wir erst einmal mit dem größten Unterschied zum Original an – es gibt keinen Watson. Stattdessen treffen wir auf David Tristram, der die Chronik von Sherlock aufschreibt und ihn daher, wie damals Watson in England, begleitet. Im ersten Buch brauchte es eine Weile, bis ich mit ihm warm wurde. Das lag aber gewiss nicht daran, dass er nicht passt oder gar unsympathisch wäre. Nein, es lag einzig an der Gewohnheit und auch daran, dass ich in Buch fünf erst mal eine Weile brauchte, bis ich verstand, wer David Tristram sein soll. Möchtet ihr weniger verwirrt sein, so empfiehlt sich, bei Franziska Frankes erstem Sherlock Abenteuer anzufangen (Sherlock Holmes und die Büste der Primavera). Doch schon nach wenigen Kapiteln konnte mich Tristram, ähnlich wie Watson damals, für sich gewinnen. Was mir besonders gut in allen vier Geschichten gefällt: Sein Sinn für Humor und den Hauch Sarkasmus, den Tristram in die Geschichten einbringt.

Nun zu Sherlock selbst – dem Meisterdetektiv schlechthin. Franziska Franke trifft ihn erstaunlich gut! Auch hier verliert er kaum etwas von seinen ursprünglichen Eigenschaften und bleibt nah am Original – selbst vom Setting und der Geschichtserzählung bleiben die Bücher den Geschichten von Arthur Conan Doyle treu, nur sind sie lediglich länger als eine typische Sherlock Holmes Geschichte. Wer Angst hat, seinen scharfsinnigen, eher kühl und überlegend wirkenden Detektiv nicht anzutreffen, der sei beruhigt! Auch mit seiner Beobachtungs- und Deduktionsgabe steht Franziska Frankes Sherlock dem Original in nichts nach. Aber – es ist nicht das Original und das merkt man natürlich dennoch und auch die einzigartige Beziehung von Watson und Sherlock vermisst man hier. Das tut den vier Büchern, die ich bisher gelesen habe, dennoch keinen Abbruch – nostalgischer Sherlock Flair und spannend Rätsel bekommen wir auch hier.

Die Geschichten setzten nach Sherlocks Verschwinden an den Schweizer Reichenbachfällen ein. Inkognito, unter falschem Namen, verbringt Franziska Frankes Sherlock seine Zeit in Europa bis er in seinem ersten, neuen Abenteuer auf David Tristram trifft. Folgende 4 Bücher konnten mich bereits, mit kleinen Abstrichen im Vergleich zum Original und hin und wieder ein paar Längen in der Auflösung, dennoch überzeugen und ließen mein Fanherz höher schlagen:

Sherlock Holmes und das Ungeheuer von Ulmen

Zum fünften Mal begleitet David Tristram Sherlock Holmes. Die beiden verschlägt es in die Eifel. In einem verschlafenen Dorf namens Ulmen heißt es, muss immer jemand sterben, wenn ein grauenhaftes Fischungeheuer auftaucht. Ein Lehrer aus dem Dorf, Herbert Becher, schwört, das Ungeheuer gesehen zu haben. Ein Geheimnis ganz nach Sherlocks Geschmack. Doch kurz vor seinem Treffen mit Becher stirbt der Lehrer unter mysteriösen Umständen.

Werbung – Angaben zum Buch: KBV, 2013, 300 Seiten, ISBN: 978-3-942446-90-7

Sherlock Holmes und das Geheimnis der Pyramiden (Rezensionsexemplar)

Tristram will mit seiner Frau nur einen ruhigen Urlaub in Ägypten verbringen. Das daraus nichts werden kann, hätte direkt klar sein müssen, als Holmes aus beruflichen Interesse an Mumifizierungstechniken der Pharaonenzeit, die beiden begleitet. Und natürlich – die beiden erwartet direkt ein neuer Auftrag, vom Ausgräber Doktor Jones. Sie sollen eine verlorene gegangene Landkarte aus dem Besitz des Veteranen Major Wallace wiederbeschaffen. Doch schon bald stecken die beiden mitten in den Ermittlungen eines Mordfalls.

Werbung – Angaben zum Buch: KBV, 2015, 340 Seiten, ISBN: 978-3-95441-261-7

Sherlock Holmes und der Ritter von Malta

Eigentlich wollte sich Sherlock auf seinem Rückweg vom Sudan nur kurz mit seinem Freund und zeitweiligen Assistenten Tristram treffen. Umso erstaunter ist er, als er auf Sizilien einem alten Bekannten, Colonel Hayter, begegnet. Der hat sich in La Violetta, der maltesischen Hauptstadt, niedergelassen und bittet Holmes, das plötzliche Verschwinden des Kolonialangestellten Peter O’Brian aufzuklären.

Werbung – Angaben zum Buch: KBV, 2015, 280 Seiten, ISBN: 978-3-95441-192-4

Sherlock Holmes und die schwarze Kobra (Rezensionsexemplar)

In diesem Buch ist das Duo ausnahmsweise ein Trio – denn gemeinsam mit Tristrams Frau Violetta reisen die drei nach Indien. In Bombay soll David im Auftrag seines Schwagers eine Büste an den Konsul McGregor abliefern. Doch als Tristram bei diesem vor der Tür steht, kann sich der Konsul überhaupt nicht erinnern, jemals eine Büste bestellt zu haben und seine Reaktion wirkt äußerst verdächtig. Da wird Holmes natürlich sofort neugierig und schon stecken sie mitten in einem neuen, spannenden Fall.

Werbung – Angaben zum Buch: KBV, 2016, 244 Seiten, ISBN: 978-3-95441-322-5

Alle vier Bücher überzeugen mit ihrer Nähe zum Original, spannenden Fällen, vertrautem britischen Stil und lassen mein Sherlock Herz höher schlagen. Ich bekam viele Rätsel, deren Auflösung meist Spaß machte – wenn auch jedes Buch die ein oder andere Länge hat, vor allem, wenn man an die kurzen Abenteuer aus Arthur Conan Doyle Feder gewöhnt ist. Dennoch kann ich den Sherlock aus Franziska Frankes Feder jedem Fan des Meisterdetektivs ans Herz legen.

Gute Unterhaltung/Lektüre

Diese Bewertung bekommt jedes einzlene der vier Bücher von Franziska Franke


2 Kommentare

Related Posts

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
FranziRena Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Rena
Gast

Hallo Franzi,
Ich bin auch ein Riesen Sherlock Fan, daher kenne ich sämtliche Fälle schon im Schlaf.
Ein paar neue Sherlock Geschichten würden mir schon gefallen, aber ich habe trotz deiner tollen Rezension immer noch bedenken, das Sherlock ohne Watson nicht mehr der altbekannte Sherlock ist.
Trotzdem setzte ich es mal auf meine Liste und lese mal rein und geben „dem Neuen“ eine Chance.

Liebe Grüße
Rena