Home Bücher-MixRezensionen/Reviews 1919: Das Jahr der Frauen von Unda Hörner

1919: Das Jahr der Frauen von Unda Hörner

von Franzi
1 kommentieren
Rezensionsexemplar/Werbung: Die Rezension spiegelt dennoch meine eigene und ehrliche Meinung wieder.

Das Jahr 1919 war ein wichtiger Meilenstein für Frauen – denn im Januar dieses Jahres durften Frauen zum ersten Mal das von ihnen hart erkämpfte Frauenwahlrecht nutzen. 1919 – ein Jahr des Umbruchs, in denen mehr und mehr Frauen sich ihren Stand in der Gesellschaft erkämpften und in dem viele bekannte Persönlichkeiten ihre eigenen persönlichen Meilensteine und Meilensteine für Frauen aller Welt schafften.

Sie schauen sich wie erlöst an, denn sie haben etwa erreicht, nicht nur für ihr eigenes Leben, sondern für alle Frauen.
Das Jahr der Frauen, Unda Hörner, Seite 55

1919 – das ist das Jahr, in dem Rosa Luxemburg für ihr politisches Engagement mit ihrem Leben bezahlen muss. Das Jahr, in dem Käthe Kollwitz als erste Frau den Professoren Titel an der Akademie der Künste erhält. In dem Marie Curie ihr Radiuminstitut in Frankreich eröffnet, Maria Juchaz als erste Frau eine Rede im Parlament hält und die AWO ins Leben ruft, Sylvia Beach “Shakespeare and Company” gründet und Coco Chanel das berühmte Chanel No. 5 erfindet. Das Jahr, in dem Suzanne Lenglen Tennis auch als Frauensport etabliert und sich mehr Frauen als Männer im neu gegründeten Bauhaus einschreiben.

All diese Lebenswege, Meilensteine und persönlichen Biografien verwebt Unda Hörner in diesem interessanten, faszinierenden und wichtigen Buch. Gerade in Zeiten, in denen viele den Feminismus fast schon als Schimpfwort nutzen und er als Print und Werbezweck genutzt wird, sind Bücher, die uns daran erinnern, was für wichtige Persönlichkeiten mal solche Meilensteine für Frauen der Welt erreichten, besonders wichtig.

Sachbuch 1919 Das Jahr der Frauen von Unda Hörner vom Ebersbach und Simon Verlag, Seitenansicht

Und Hörner verpackt diese Lebenswege und Ereignisse hoch interessant, wenn auch nur kurz angerissen ohne zu viele Hintergrunddetails. Das machte es mir gerade bei Ereignissen, die ich nicht so auf dem Schirm hatte, etwas schwierig, dem Buch auch gut zu folgen. Gleichzeitig machte mich gerade das auch extrem neugierig darauf, mir noch mehr Hintergrundwissen der vorkommenden Frauen anzueignen und mich stärker in deren Biografien zu vertiefen.

Kleiner Wermutstropfen ist allerdings die fehlende Vielfalt. Zwar reißt Unda Hörner die Biografie von Frauen aus den verschiedensten Bereichen wie Politik, Kunst und Sport an, allerdings überwiegend Frauen der oberen und mittleren Schicht und nur Weiße Frauen. Hier wäre eine vielfältigere Mischung toll gewesen, auch wenn ich weiß, dass es auf dem engen Raum schwer ist, allem gerecht zu werden, da sich das Buch ja auch nur auf 1919 begrenzt.

Gute Unterhaltung/Lektüre

Werbung – Angaben zum Buch: Ebersbach & Simon, 256 Seiten, 2018, ISBN: 978-3-86915-169-4

1 kommentieren

Related Posts

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Neue Bücher Herbst/Winter 2018 - Meine Favoriten aus dem Dumont Verlag | Lovely Mix Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Posts Neue Bücher Herbst/Winter 2018 – Meine Favoriten aus… 1919: Das Jahr der Frauen von Unda Hörner The Subtle Art Of Not Giving a Fuck… Tattoo von Ashley Dyer Untenrum frei von Margarete Stokowski […]